Bauernschaft Habinghorst


Familie Hannemann   (Versuch einer Generalogie)


1373  |  1675  |  1745  |  1795  |  1827  |  1837  |  1850  |  1866  |  1893  |  Zusammenfassung als Grafik 1700 bis 1900 (Stand 10.4.2016)


Mit der Familie verbundene Namen (Heirat): Carneim  |  Kleverbec  |  Lesmöllmann  |  Linewewers  |  Weber  |  Wilms  |  Zweigbohmer


Der Hannemann-Hof gehörte zur Bauernschaft Habinghorst, heute Stadtteil von Castrop-Rauxel, früher in gutsherrliche Abhängigkeit vom Grundherrn, der auf dem Hause Henrichenburg saß.

Seine gutsuntertänigen Hintersassen befreiten sich um die Mitte des 19. Jahrhunderts durch eine Ablösungssumme von ihren Abgaben und Diensten, die sie seit dem Mittelalter der Herrschaft leisten mussten.

Erstmalige Erwähnung des Hannemann-Hofes In dem Steuerverzeichnis von 1605

[5]: 1899 wurde der Grundbesitz des Hannemann-Hofes (210 Morgen) an die Zeche Victor verkauft. Darauf entstand in den Jahren 1911 bis 1914 die Kolonie Hannemannshof mit 320 Wohnungen und auch die heutige Hannemannstr.

Die Bauerschaft Habinghorst wird vermutlich im 13. Jahrhundert entstanden sein. Urkundlich tritt ihr Name erst im 14. Jahrhundert auf. Das Dortmunder Urkundenbuch (II, Nr. 132 u. 131) erwähnt für das Jahr 1373 einen Hinricus scultetus (= Schulte) de Havekorst und 1379 einen Ruthger van Havekorst.

Der Obereigentümer der Habinghorster Bauernhöfe war Graf v. Westerholt-Gysenberg; als Besitzer des adligen Hauses Henrichenburg hatte er die grundherrlichen Rechte ererbt.

 


Seite im Aufbau, Stand April 2016!

Wer weitere Angaben und Unterlagen zu diesem Themenkreis hat — oder "Familienmitglied" ist — ist herzlich eingeladen mir zu schreiben!

Quellen

Weiterführend

  eMail an den Admin!

  Karte von 1848: Das Jagdrevier von Hannemann

  Lied: "Hannemann, geh du voran"   komplett  |  mal reinhören

  Bühnenstück: Familie Hannemann

  Norddeutsche Tänze: Jetzt danzt Hannemann

  www.DieterHannemann.de

  Hannemann Verlag

Hannemannstr

Die Hannemannstr. (siehe roten Punkt!) in Castrop-Rauxel im Vergleich mit der Karte von 1828 (siehe oben)  Karte vergößern

Zusammenfassung als Grafik 1700 bis 1900 (Stand 10.4.2016)

1893

Carl Friedrich Hannemann heiratete im Standesamt Bochum I am 26.09.1893 Maria Elisabeth Carneim, geb. 12.09.1868 in Medebach (Brilon),
Sie verstarb am 09.09.1968 in Bo-Riemke an Altersschwäche (100a). Sie war das 7. Kind und die 3. Tochter. 1881, Übersiedlung der Familie Carneim nach Bochum.

1877
Als der Schacht Victor 1 im Jahre 1877 mit der Förderung der ersten Koh­len einsetzte, geriet das ländliche Habinghorst in den Einflussbereich der Industrie. Die Zunahme der Bevölkerung verlief zunächst langsam und erreichte im Jahre 1885 mit 573 Einwohnern einen ersten Höhepunkt. 1818: 97 Einwohner (89 kath., 1 luth., 7 reformiert in 16 Häusern) | 1885: 573 E. (391 kath., 182 ev.) [1]

1866

Carl Friedrich Hannemann wurde am 20.07.1866 in BO-Riemke geboren und starb 1924.

1850 (ca.)

Karl Friedrich Hannemann zieht nach Bochum – im Alter von ca. 23 Jahren

1837

Karl Friedrich Hannemann, geb. am 24. Dez. 1837, getauft am 27.12. in der kath. Pfarrkirche St. Lamberti in Henrichenburg. Er hatte 4 Geschwister, 2w + 3m
Eltern: Theodor Hannemann, (Rittersmann?) in der Grafschaft Habinghorst und Anna Katharina Lesmöllmann.
Taufparten: Karl Heinemann und Elisabeth Wortmann.

1827

Theodor Hannemann heiratet am 22.04.1827 in St. Lamberti in Henrichenburg Anna Catharina Lesmöllmann. Sie hatten 9 Kinder. Hoferbe wurde Joseph Hannemann, geb. 1828, dieser hatte 5 Kinder.
Theodor Hannemann war Gemeindevorsteher und hat erstmalig eine Einwohnerliste von Habinghorst erstellt.

1826

enthält die Katasteraufzeichnung für die Bauernschaft Habinghorst den folgenden Eintrag [1]: Hannemann, 100 Morgen, 83 Ruten. Das Hofgebäude wurde zu der Gastwirtschaft „Bauernschänke" umgestaltet und diese im Krieg zerstört.

Gemeindegasthaus-

Historische Fotos (ca. 1920) des "Gemeindegasthauses"

1788

Theodor Hannemann, geb. 1788, getauft am 22.07. Taufregister der kath. Pfarrkirche St. Lamberti in Henrichenburg.
Eltern: Melchior Hannemann und Anna Maria Linewewers.
Taufparten
: Theodor Tons genannt Lappe und Elisabeth Sonntags

1745

Melchior Hannemann, geb. am 23.04.1745, getauft am 28.04. in der kath. Pfarrkirche St. Lamberti in Henrichenburg.
Vater
:  J. G. Hannemann, Mutter: Katharine Wilms.
Taufparten:
Melchior Zweigbohmer und Katrin (Katharine) Hannemann.

1675

In den Jahren 1675 und 1676 ist das ehemalige Gericht Castrop vermessen worden. Dazu gehörten 11 Höfe (Schulte, Geilmann, Neilmann, Schmerkotte, Tweböhmer, Hannemann, Köster, Dorlöchter, Blöming, Lappe, Schemhoff).

Hannemannhof, angegebene Größe 3096 Ruten 376 Fuß.[4]

Ahnentafel

Zusammenfassung der bekannten Daten der Hannemann-Familie aus Habinghorst von 1600 bis 1900

Quellen

[1] Dr. Karl Hartung, Die zwölf Bauernschaften im Stadtgebiet Castrop in: Kultur und Heimat 25./26. Jahrgang, 1973/74, S. 66-7

[2] Karl Hartung, Die Bauernschaft Habinghorst, in: Kultur und Heimat, 12. April 1950

[3] Karl Hartung, Das alte Habinghorst und seine Bewohner, in: Kultur und Heimat, 8. Jahrgang 1956

[4] Dr. Dorider, Vermessung u. Schätzung Habinghorster Bauerngüter im 17. Jahrhundert, in Heimatblätter, Castrop, den 15. Juli 1923

[5] Tilo Cramm, Bergbau ist nicht eines Mannes Sache, Das Bergwerk Victor-Ickern in Castrop-Rauxel, Siedlungsbauten 1910 bis 1921, Seite 119 bis 125, 2001

[6] Thomas Jasper, Leiter des Stadtarchivs Castrop-Rauxel